Direkt zum Hauptbereich

Feen-Häuser

Ja, ab April versinke ich in meinem Grün. Je nach Wetter. In diesem Jahr fing die Gartensaison ja schon im März an. Mal sehen was da noch kommt...

Und bei all den Aktivitäten im Garten denke ich an nichts anderes mehr als daran, wie ICH mir MEINEN Garten vorstelle.

Dabei stieß ich auf Moos. Das zarte, verzauberte Moos der tiefen Wälder, spektakulär erleuchtet von einem verirrten Sonnenstrahl. Es gibt sie, die Moosgärten. Google kennt ganz viele! Leider wird momentan diese Gartenform sehr mit ostasiatischen Einflüssen verquickt. Sind wir in Japan? Also ICH nicht!

Mein Garten soll einen schattigen, moosigen Bereich bekommen, vorzugweise dort, wo er ohnehin schon ist.

Auf der Suche nach Moosgärten landete ich völlig unabsichtlich dann bei Feen-Häusern. Wie so oft sind da die Amis wieder mal weit voraus, wie immer wenn es um spinnerte Idee geht.

Eine Seite- die zwar kommerzielle doch sehr inspirierend ist- möchte ich euch heute zeigen: http://www.fairyhouses.com/

Im ersten Moment schwankt man zwischen "Kitsch" und "hübsch", und das auch nur wenn man weiblichen Geschlechts und ein bisschen gaga ist.

Trotzdem gefällt mir die Idee der Feen-Häuser. Und gleich dachte ich an all die Empfehlungen, im naturnahen Garten Schlupfwinkel für Echsen, Spinnen und geflügelte Gartenhelfer zu gestalten. Warum nicht in Form eines Feen-Hauses?

Was ich schade finde ist die zu hundert Prozent weibliche Besetzung der kleinen Elfen-Gestalter. Jungs machen da anscheinend nie mit. Darum wird auch der Aufruf von Präsidenten-Gattin Michelle Obama ungehört in Jungsohren bleiben: Raus in die Natur! Na ja, wenigstens die Mädchen machen mit. Wir wussten es ja schon immer: Frauen sind einfach die besseren Elf... äh, ... Menschen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Flechtwerk.1

Warum "Punkt 1"? Weil ich darüber noch viel mehr schreiben will. Ich hatte bereits andernorts erzählt, dass ich schon als hitchhikende Schülerin im Urlaub aus Piniennadeln hübsche geflochtene Zeltaccessoires gebastelt hatte. Später sah ich meine ansonsten weniger kreative Mutter mit Peddigrohr tolle Wohndeko flechten. Als meine Tochter dann ins Barbie-Alter kam, habe ich ihr ein wochenlanger Nachtarbeit heimlich für Weihnachten meine alte Puppenstube aufgepeppt. Das Bett bekam neue Bezüge im Laura Ashley Stil, Nackenrolle, Tagesdecke.. alles da. Zusätzlich wurde aus Fimo alles mögliche modelliert: Brötchen, Kuchen, Pizza, Möhren etc. Einen Teil hab ich aufgehoben, aber der ist so schäbig geworden dass ich das niemand zeigen möchte. Die Barbie bekam eine neue Garderobe, inclusive Nerzmantel.

Eines aber fiel mir nun wieder ein, als ich das Thema Flechten für meinen Garten angehen wollte: Meine Puppenstuben-Möbel aus Peddigrohr. Wenn meine Mama das kann, dann konnte ich das au…

Ich wusste es

Leute!

heute konnte ich ENDLICH ein Foto dieser kleinen, cleveren Fee machen, die immer in der Nähe des Wassertroges herumschleicht.

Sie war so versunken darin, Kräuter zu sammeln, dass sie mich nicht bemerkt hat. Einmal links, dann rechts aufs Bild klicken (Grafik anzeigen und dann die Lupe benutzen), dann könnt ihr sie sogar noch ein bisschen besser sehen.


Garten Ideen

Der Sommer gehört meinem Garten. Aus einer alten und kaputten Viehtränke von meinem Opa habe ich eine Abdeckung für einen Regenwasserschacht gebastelt.


Links der Topf hat sich von ganz allein "bepflanzt". Ich hatte ihn im letzten Jahr in irgendein Gebüsch gestellt, um ihn loszuwerden, es muss wohl noch Erde darin gewesen sein, dann als ich ihn diesen Frühling wiederfand, hat sich Gundermann darin breit gemacht. Ich mag dieses Unkraut das zugleich auch eine Heilpflanze sein kann.

Ein zweiter Topf war ebenfalls plötzlich ein Gundermann-Pöttchen:


So lasse ich mir gärtnern gefallen: Wenn es ganz von alleine wächst!

Ein paar Blümchen habe ich geschenkt bekommen, und hatte keinen Platz mehr frei. Da habe ich einen alten, völlig verrosteten Grill als Pflanzgefäß genommen.