Direkt zum Hauptbereich

Tutorial Bildaufbau

Kaum hat sie ne Kamera, fängt sie schon wieder an den Oberlehrer rauszuhängen. Aber ich kann nicht anders: Ich erkläre gar zu gern. Und angesichts der immens gewachsenen Gemeinde der Hobbyfotografen fühle ich einen starken Drang grundlegende Gestaltungsregeln zu erklären.

Thema Bildaufbau: Man sieht häufig einen schlechten Bildaufbau, und alle technischen Finessen einer Digicam können daran nichts ändern. Dabei ist es ganz einfach: Stellt es euch wie bei einer Waagschale vor: Wenn das Hauptmotiv zu "schwer" wird, kippt das Bild. Easy as pie.

Ich habe ein paar Beispielbilder gemacht. Aber zunächst meine erste kleine Liste der wichtigsten Bildelemente, ohne Anspruch auf Richtigkeit oder Verständlichkeit. So seh ich das:
  • Hell-Dunkel-Werte
  • Gewicht des Hauptmotives
  • Tiefenschärfe
Häufige Anfängerfehler bestehen darin, dass ein Motiv dem Fotografen gut gefällt, er aber dem Hintergrund keinerlei Beachtung schenkt. Ich habe darum auf die Schnelle ein "Modell" hergnommen, welches schön still hält und grad im Garten rumlag:

Blöderweise habe ich auf die Schnelle keinen Hintergrund gefunden, der die gleichen Helligkeitswerte wie die Schnecke hat. Stellt euch vor, die Wand ist genauso beige *hihi*
Kein Kontrast zum Motiv. Doof.

Besser wäre das:

Sieht man, oder? Das Grün und die Schatten "rahmen" das Motiv quasi ein. Aber so sieht es noch langweilig aus.
Geben wir dem Motiv Gesellschaft:


Warum habe ich nun die Schnecke ganz nach rechts gerückt? Ich zeige euch noch ein Bild:


Dazu habe ich eine Schema-Zeichnung gebastelt:


Stellt euch wieder die Waage vor: Wenn ich die Schnecke nach rechts rücke (weil sie in der Bildmitte so langweilig ausschaut) dann braucht sie ein Gegengewicht. Ob das nun 1 oder 2 Kugeln sind ist wurscht, aber die Kugeln verhindern, dass das Bild nach rechts kippt.

Spielen wir mit dem Format des Bildes. Es gibt Hoch- und Querformate. That´s it. Wer quadratische Bilder macht, der will so tun als hätte er eine analoge Hasselblad - darüber lache ich ja nur! Über das Bildformat ließe sich ein eigenes Tutorial schreiben, also beschränken wir uns hier nur mal auf ein einziges Beispiel:


Hier wurde der ganze Blumenpott gleich mitfotografiert. Dabei kommt unser drittes Gestaltungselement ins Spiel: Die Tiefenschärfe. Die kennt ja nun wirklich JEDER Hobbyfotograf. Sie ahmt unsere Sehgewohnheiten nach, täuscht einen dreidimensionalen Raum vor und ist nur mit der Blendeneinstellung zu erreichen. Große Blende (=kleine Zahl) macht vorne scharf, hinten unscharf. Optische Gesetze. Und immer nett damit zu spielen. Will ich also ein atmosphärisches Bild, bau ich viiieeel Tiefenschärfe ein. Wieder easy as pie.

Hier ist mehr Tiefenschaärfe zu sehen, weil ich näher rangegangen bin.:


Aber dafür ist der Bildaufbau verhuntzt. Die Schnecke ist wieder in der Mitte gelandet, und die ursprünglichen Gegengewichte nur angeschnitten. Das gefällt MIR überhaupt nicht! Schlechtes Bild!

Besser wird unsere geliebte Tiefenschärfe bei Detailaufnahmen und Portraits, hier ein Portrait einer Blume, die vielleicht ein paar Gartenfans kennen könnten, eine Kartoffel:


Seht ihr die Tiefenschärfe? Und beachtet den Bildaufbau: Dezentrales Hauptmotiv mit Gegengewicht. Nicht spektakulär, aber harmonisch. Für Kartoffelfans ein Hingucker.

Nochmal den Bildaufbau, um euch die Gewichtung noch einmal zu verdeutlichen:


Sieht man, oder?  (OK, ich habe euch gefoppt, das war jetzt sehr offensichtlich...hehe)

Im Fotorausch der Morgensonne habe ich dann noch ein völlig sinnfreies Bild im Gegenlicht gemacht, Tiefeschärfe top, Schärfe... na ja.. und Bildaufbau verbesserungswürdig. Aber schön knallig:


Bildaufbau: Die oberen Samenkapseln könnten einen Tick tiefer sein, ihr "Gewicht" läuft ein bisschen aus dem Ruder. Aber ich kann noch so grade damit leben. Ich wollte nun mal die zentrale Blüte in der Mitte haben, über solche Details kann man endlos streiten. Die Kapseln bilden dabei auch eine Linie, was sowieso immer nett ist.

Mit meinem Normalobjektiv stoße ich nun an die Grenzen im Makrobereich, und die Schärfe ist unbefriedigend. Aber das ist eine andere Geschichte.



PS: Obige Fotos sind übrigens die allerallerersten EVER, die ich ohne die geringste Nachbearbeitung aus dem Kamera-Ordner ins Internet geladen habe. Ein Nikon-Programm hat die jpg´s runterskaliert und das wie ich finde recht gut. Kein stundenlanges Rumgehampel mit photoshop mehr, mit meiner neuen Nikon geht das. Ich grinse jetzt grade sehr sehr breit. :-)
.
.
.

Kommentare

  1. Das unterste Bild gefällt mir am allerbesten!! Ich liebe solche Bilder und muss unbedingt selbst mal so eins machen!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Flechtwerk.1

Warum "Punkt 1"? Weil ich darüber noch viel mehr schreiben will. Ich hatte bereits andernorts erzählt, dass ich schon als hitchhikende Schülerin im Urlaub aus Piniennadeln hübsche geflochtene Zeltaccessoires gebastelt hatte. Später sah ich meine ansonsten weniger kreative Mutter mit Peddigrohr tolle Wohndeko flechten. Als meine Tochter dann ins Barbie-Alter kam, habe ich ihr ein wochenlanger Nachtarbeit heimlich für Weihnachten meine alte Puppenstube aufgepeppt. Das Bett bekam neue Bezüge im Laura Ashley Stil, Nackenrolle, Tagesdecke.. alles da. Zusätzlich wurde aus Fimo alles mögliche modelliert: Brötchen, Kuchen, Pizza, Möhren etc. Einen Teil hab ich aufgehoben, aber der ist so schäbig geworden dass ich das niemand zeigen möchte. Die Barbie bekam eine neue Garderobe, inclusive Nerzmantel.

Eines aber fiel mir nun wieder ein, als ich das Thema Flechten für meinen Garten angehen wollte: Meine Puppenstuben-Möbel aus Peddigrohr. Wenn meine Mama das kann, dann konnte ich das au…

Ich wusste es

Leute!

heute konnte ich ENDLICH ein Foto dieser kleinen, cleveren Fee machen, die immer in der Nähe des Wassertroges herumschleicht.

Sie war so versunken darin, Kräuter zu sammeln, dass sie mich nicht bemerkt hat. Einmal links, dann rechts aufs Bild klicken (Grafik anzeigen und dann die Lupe benutzen), dann könnt ihr sie sogar noch ein bisschen besser sehen.


Garten Ideen

Der Sommer gehört meinem Garten. Aus einer alten und kaputten Viehtränke von meinem Opa habe ich eine Abdeckung für einen Regenwasserschacht gebastelt.


Links der Topf hat sich von ganz allein "bepflanzt". Ich hatte ihn im letzten Jahr in irgendein Gebüsch gestellt, um ihn loszuwerden, es muss wohl noch Erde darin gewesen sein, dann als ich ihn diesen Frühling wiederfand, hat sich Gundermann darin breit gemacht. Ich mag dieses Unkraut das zugleich auch eine Heilpflanze sein kann.

Ein zweiter Topf war ebenfalls plötzlich ein Gundermann-Pöttchen:


So lasse ich mir gärtnern gefallen: Wenn es ganz von alleine wächst!

Ein paar Blümchen habe ich geschenkt bekommen, und hatte keinen Platz mehr frei. Da habe ich einen alten, völlig verrosteten Grill als Pflanzgefäß genommen.