Direkt zum Hauptbereich

Blumenstecker

Bereits im letzten Jahr hatte ich für die Stempelschmiede einige Motive gezeichnet, weil ich sie für meinen Garten brauchte. Da man als Zeichner, dessen Entwurf ins Programm übernommen wird, üblicherweise 2 Stempel als "Lohn" geschenkt bekommt, habe ich nun diese hübschen Garten- und Marmeladenstempel im Fundus (alle Stempel dort erhältlich):



Der Grundgedanke bei den Blumensteckern war, diese auf weißes Plastik zu stempeln und auszuschneiden. Einfacher geht´s nicht. Bis auf die Materialbeschaffung. Weiße Plastikfolie kann man im Bastelladen für teuer Geld kaufen. Aber wir wollen ja 1) selbermachen und 2) recyclen, gell?

Also habe ich über 1 Jahr nachgedacht, was ich als Grundlage für die Blumenstecker nehmen soll. Und mir fiel nix ein. Ich habe dann in meinem Stammforum "Stempelecke" in diesem Thread die Mädels um Ideen gebeten: klick

Und die Ideen sprudelten nur so. Am besten gefiel mir der Vorschlag von "Traumfängerin", Margarinedosen zu bedrucken. Allerdings waren die zu klein für meinen Stempel. Aber es standen vom gestrigen Abendessen noch Joghurtbecher herum. Schnell ausgespült und ausgeschnitten entpuppten die sich aber als störrisch, sie wollten partout ihre gebogene Form behalten. Ein schnelles Experiment mit dem Bügeleisen hat sie gradegebogen: Zwischen Backpapier geht es wunderbar, man kann das sogar bei niedriger Temperatur versuchen.

Ein Tutorial dazu zu machen hat wesentlich länger gedauert, und ich habe es für euch gleich an zwei Orten hinterlegt. Der direkte link ist da: Blumenstecker.

Falls ihr das mal sucht, verlinken wollt oder meint es der Welt zeigen zu müssen, dann findet ihr es hier wieder: Anleitungs-Sammlung im Blog.

Wer Lust hat das nachzumachen, und vielleicht einen fairysale Stempel besitzt, dem möchte ich die aktuelle blogchallenge ans Herz legen, die findet ihr -------> hier.

Also schön den gesunden Joghurt essen und dann nicht wegwerfen, die Becher! Wir Stempler können alles gebrauchen! ;-)





PS: Ja, ich weiß. Plastikdosen zu bestempeln ist nicht neu, aber ich freue mich wie ein Kleinkind über jedes neue Stück Abfall, dem ich mit Basteltechniken zu neuem Leben verhelfen kann.


PPS: Mit meiner neuen Kamera (Nikon D5000) habe ich erste Bilder für´s blog gemacht. Erst nach dem bearbeiten fiel mir auf, welche Details eine gute Kamera mit einem guten Objektiv einfangen kann: Auf dem langen Stecker saß eine Fliege, die ich erst sah als ich die Schärfe der Originaldatei überprüfte. Lustig... findet ihr im großen Bild die Stelle, wo sich die Fliege versteckt? :-)



Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Flechtwerk.1

Warum "Punkt 1"? Weil ich darüber noch viel mehr schreiben will. Ich hatte bereits andernorts erzählt, dass ich schon als hitchhikende Schülerin im Urlaub aus Piniennadeln hübsche geflochtene Zeltaccessoires gebastelt hatte. Später sah ich meine ansonsten weniger kreative Mutter mit Peddigrohr tolle Wohndeko flechten. Als meine Tochter dann ins Barbie-Alter kam, habe ich ihr ein wochenlanger Nachtarbeit heimlich für Weihnachten meine alte Puppenstube aufgepeppt. Das Bett bekam neue Bezüge im Laura Ashley Stil, Nackenrolle, Tagesdecke.. alles da. Zusätzlich wurde aus Fimo alles mögliche modelliert: Brötchen, Kuchen, Pizza, Möhren etc. Einen Teil hab ich aufgehoben, aber der ist so schäbig geworden dass ich das niemand zeigen möchte. Die Barbie bekam eine neue Garderobe, inclusive Nerzmantel.

Eines aber fiel mir nun wieder ein, als ich das Thema Flechten für meinen Garten angehen wollte: Meine Puppenstuben-Möbel aus Peddigrohr. Wenn meine Mama das kann, dann konnte ich das au…

Ich wusste es

Leute!

heute konnte ich ENDLICH ein Foto dieser kleinen, cleveren Fee machen, die immer in der Nähe des Wassertroges herumschleicht.

Sie war so versunken darin, Kräuter zu sammeln, dass sie mich nicht bemerkt hat. Einmal links, dann rechts aufs Bild klicken (Grafik anzeigen und dann die Lupe benutzen), dann könnt ihr sie sogar noch ein bisschen besser sehen.


Garten Ideen

Der Sommer gehört meinem Garten. Aus einer alten und kaputten Viehtränke von meinem Opa habe ich eine Abdeckung für einen Regenwasserschacht gebastelt.


Links der Topf hat sich von ganz allein "bepflanzt". Ich hatte ihn im letzten Jahr in irgendein Gebüsch gestellt, um ihn loszuwerden, es muss wohl noch Erde darin gewesen sein, dann als ich ihn diesen Frühling wiederfand, hat sich Gundermann darin breit gemacht. Ich mag dieses Unkraut das zugleich auch eine Heilpflanze sein kann.

Ein zweiter Topf war ebenfalls plötzlich ein Gundermann-Pöttchen:


So lasse ich mir gärtnern gefallen: Wenn es ganz von alleine wächst!

Ein paar Blümchen habe ich geschenkt bekommen, und hatte keinen Platz mehr frei. Da habe ich einen alten, völlig verrosteten Grill als Pflanzgefäß genommen.