Direkt zum Hauptbereich

Flechtwerk.1

Warum "Punkt 1"? Weil ich darüber noch viel mehr schreiben will. Ich hatte bereits andernorts erzählt, dass ich schon als hitchhikende Schülerin im Urlaub aus Piniennadeln hübsche geflochtene Zeltaccessoires gebastelt hatte. Später sah ich meine ansonsten weniger kreative Mutter mit Peddigrohr tolle Wohndeko flechten. Als meine Tochter dann ins Barbie-Alter kam, habe ich ihr ein wochenlanger Nachtarbeit heimlich für Weihnachten meine alte Puppenstube aufgepeppt. Das Bett bekam neue Bezüge im Laura Ashley Stil, Nackenrolle, Tagesdecke.. alles da. Zusätzlich wurde aus Fimo alles mögliche modelliert: Brötchen, Kuchen, Pizza, Möhren etc. Einen Teil hab ich aufgehoben, aber der ist so schäbig geworden dass ich das niemand zeigen möchte. Die Barbie bekam eine neue Garderobe, inclusive Nerzmantel.

Eines aber fiel mir nun wieder ein, als ich das Thema Flechten für meinen Garten angehen wollte: Meine Puppenstuben-Möbel aus Peddigrohr. Wenn meine Mama das kann, dann konnte ich das auch! Also habe ich dieses Zeug gekauft, und rumprobiert. Professionelle Korbflechter mögen nun bitte nicht weiterlesen.

Zunächst entstand eine Lampe, wie meine Mutter sie in groß geflochten hatte, dann ein Korb. Ein weiterer Korb für die Blumen, einer als Erntekorb. Mutig geworden flocht ich einen viereckigen Wäschekorb, der mit passendem Stoff gefüttert wurde und sogar einen Deckel bekam (wo ist der nur geblieben?).

Dann kam der Größenwahnsinn! Ich kann einen Stuhl flechten! Genau, einen Stuhl. Nichts leichter als das. Klar, das Ding wurde schief und scheel, aber es ist immer noch mein ganzer Stolz.

Der Bezug des Polsters hat leider nicht überlebt, und ich bin zu faul einen Neuen zu nähen. Spielt ja eh keiner mehr mit. :-(
Mit den Resten des Peddigrohr habe ich dann Freistil geflochten, ein Füllhorn auf daß mir die Ideen nie ausgehen:



Hinten sogar mit eingebautem Loch zum aufhängen. Schlaues Bärbel.

Aber all das hatte ich total vergessen, als ich neulich im Forum der hobbyschneiderin einen Aufruf gestartet habe, und nach korbflechtenden usern suchte. Es gab zwar keine, aber ich bekam den Tipp es mal mit Peddigrohr zu versuchen. Hehe. Hab ich ja schon. Vor X Jahren. Es fiel mir alles wieder ein!

Mein aktuelles Begehr liegt nun woanders: Flechten für Haus und Garten. Wer kennt sie nicht, die wunderschönen Weidenzäune aus Bauerngärten und Anlagen. Mittlerweile sind diese schon so populär, dass man sie als Elemente im Baumarkt findet.

Aber wir wollen ja alles selbermachen- meine multiplen Persönlichkeiten. Drum suche ich seit ca. 2 Jahren nach Weide, und komme nicht so recht weiter. Ein Buch mit Tipps zum flechten mit anderen Naturmaterialien hat mich zwar weitergebracht, aber da mein unkreativer Vater nun meinen liebevoll gehegten wilden Wein komplett von der Hauswand abgerissen und entsorgt hat, blieb mir zum flechten nur dieser kümmerliche Rest, den ich schnell aus dem Haufen Grünschnitt ziehen konnte:




Stellt euch das mal üppiger vor, und mit Herbstdeko (Hagebutten, Kastanien, Eicheln) Die kleinen "Halteranken" sind erhalten geblieben und geben dem Kranz einen unverwechselnbaren Charme. (click aufs Bild, dann wird es ein wenig größer) Hat jemand wilden Wein am Haus, den er/sie loswerden möchte?

Nun ja, Ausgangspunkt meiner Flecht-Ambitionen waren ja Weidenzäune. Und stellt euch vor: Kürzlich fand ich ein paar Weidenzweige auf einem Grünschnitthaufen an einem Parkplatz. Ich habe sie ganz schnell mitgenommen, und am nächsten Tag war der Grünschnitt fort. *Glück gehabt*

Die Weidenzweige habe ich dann in die Erde gestopft. Ich lese immer wieder, dass Weide hundertprozentig anwächst. Also habe ich die Zweige recht wild improvisierend "gepflanzt" und gleich ein wenig geflochten.


Erkennt man das was? Ja ok, das grüne Chaos drumrum zu entfernen, dafür hat meine Kreativität nicht gereicht. Aber in meinen Augen sind da nur wunderschäne Weidenzweige, kein Gras und Gestrüpp! Nachdem ich dann die erste Hälfte der Zweige verbraucht hatte, meinte mein Nachbar (Onkel) daß die Zweige nicht anwachsen, wenn sie so lang bleiben, also habe ich die zweite Hälfte schweren Herzens gekappt. *schnüff* siehe rechts






Nun heisst es abwarten bis zum Frühjahr, ob die Zweige anwachsen. Und im Winter soll man alle flechtbaren Äste und Zweige "ernten". Hab´ ich wenigstens was zu tun, in der Vegetationspause. Ich hoffe ich habe dann Positives zu berichten. Und Flechtwerk.2 wird kommen- versprochen!

PS: BITTE sagt bescheid, falls ihr wisst wie ich an Weide komme. Kaufen kann jeder. Ich will die am liebsten selber abschneiden. Selbermachen ist die Devise, wie immer.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich wusste es

Leute!

heute konnte ich ENDLICH ein Foto dieser kleinen, cleveren Fee machen, die immer in der Nähe des Wassertroges herumschleicht.

Sie war so versunken darin, Kräuter zu sammeln, dass sie mich nicht bemerkt hat. Einmal links, dann rechts aufs Bild klicken (Grafik anzeigen und dann die Lupe benutzen), dann könnt ihr sie sogar noch ein bisschen besser sehen.


Garten Ideen

Der Sommer gehört meinem Garten. Aus einer alten und kaputten Viehtränke von meinem Opa habe ich eine Abdeckung für einen Regenwasserschacht gebastelt.


Links der Topf hat sich von ganz allein "bepflanzt". Ich hatte ihn im letzten Jahr in irgendein Gebüsch gestellt, um ihn loszuwerden, es muss wohl noch Erde darin gewesen sein, dann als ich ihn diesen Frühling wiederfand, hat sich Gundermann darin breit gemacht. Ich mag dieses Unkraut das zugleich auch eine Heilpflanze sein kann.

Ein zweiter Topf war ebenfalls plötzlich ein Gundermann-Pöttchen:


So lasse ich mir gärtnern gefallen: Wenn es ganz von alleine wächst!

Ein paar Blümchen habe ich geschenkt bekommen, und hatte keinen Platz mehr frei. Da habe ich einen alten, völlig verrosteten Grill als Pflanzgefäß genommen.