Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2007 angezeigt.

Gegen den Wind radeln

Hallo ihr Lieben!
Wenn ich sehe, wie fleissig alle hier sind, fühle ich mich so faul und untätig. Und immer nur jammern, wie anstregend das Renovieren ist, mag ich auch nicht. Aber Renovieren ist ein wenig, als würde man gegen den Wind radeln. Man strampelt mit aller Kraft, kommt jedoch nur quälend langsam voran. Nichts klappt so wie es soll. Und wie mir immer wieder von allen Seiten versichert wurde, wird sich daran auch nichts ändern, zumindest so lange wir in Omas Haus wohnen....
Zum Glück saß meine Tochter heute am Computer und stellte ein paar Bilder aus ihrem Handy zusammen. Und was soll ich sagen: Sie hat fleissig Fotos von Oma ihr klein Häuschen gemacht, BEVOR wir angefangen haben es herzurichten.
Natürlich habe ich auch ein paar Bilder gemacht, vor allem von Bereichen, von denen ich weiss, dass ich sie noch gestalten möchte. Aber da bisher nichts so richtig schön und fertig ist, kann ich keine Vorher-Nachher Bilder präsentieren. Gewünscht ist ja dabei der Eff…

Das ist so spannend wie...

Das ist so spannend wie....Beton beim Trocknen zuzusehen. Kennt ihr den Spruch? Ich glaube der stammt aus einer Folge von "Graf Duckula", die man bestimmt nicht kennt wenn man keine kleinen Kinder hat. Ich konnte mich vom Inhalt des Sprüchleins überzeugen. Denn das unerwartete Loch im Boden meines beschaulichen Bades musste ja irgendwie gestopft werden. Und weil in diesem Haus in jeder Ecke irgendwelche zurückgelassenen 30-Kilo Säcke vom Maurer rumstehen, und ich nicht die geringste Lust hatte, noch einen solchen Sack aus dem Baumarkt zu holen, hab ich mich umgeschaut welcher Sack wohl für einen Fußbodenbelag geeignet wäre.
Und auf einem Sack stand nur "Beton ist, was Du daraus machst". Jo! Einen Boden. Und hoffen dass der hält. Also flugs einen Eimer geholt und eine dünne Suppe angerührt. Zu viel Wasser. Weiss ich jetzt. Weil.... das trocknet immer noch. An Tag drei.  Aber immerhin trocknet es. Mit ein paar Katzenpfotenabdrücken drauf. War ja klar.
Ab…

Oma ihr klein Häuschen .3

Wir sind umgezogen!

Letztes Wochenende war es soweit. Mein Mann, mit einem leichten Anflug von Größenwahn, hatte einen Umzugswagen gemietet mit einer Hebebühne. Wenn schon umziehen, dann mit Komfort. Und ich dachte noch "Das Ding bekommen wir niemals voll". Aber was soll ich sagen? Wir haben es vollbekommen. 1,5 Mal.

Nun sitze ich hier zwischen ca. 40 unausgepackten Kartons, zwischen nicht fertig angemalten Wänden, einem provisorisch aufgebauten PC und stelle fest, dass ein Zuviel an Eierlikör keine gute Laune, sondern Übelkeit verursacht.

Doch zwecks Selbstmotivation schreibe ich von nun an auch die kleinen Erfolge hier in mein Blog. Und die hatte ich heute: Einer meiner alten und schäbigen Weichholz-Schränke erhielten eine Verjüngungskur, und DAS habe ich heute geschafft: Aus alt mach noch älter. Denn wie ich neulich im Internet gelernt habe, ist der "neue" Landhaus-Stil, den ich früher mal instintiv als "skandinavisch" bezeichnet hätte, ni…

Oma ihr klein Häuschen.2

Bericht von der Renovierfront, oder "Wie ich den neuen Briefträger kennenlernte"
Liegt das an mir, oder sehe ich einfach nur lustige Geschichten, die andere schlichtweg übersehen? Neulich trug sich wieder eine solche witzige Geschichte zu, die heute morgen noch witziger wurde, und das kam so:

Nachdem der Telefonanschluss meiner Oma stillgelegt wurde, mussten wir einen Neuen beantragen (ich hadere immer noch mit dem Schicksal wegen des Verlustes von Omas genial einfacher Rufnummer "98799", schluchz). Wenige Tage, nachdem der neue Anschluss bestellt war, klingelte es an der Tür. Der Postbote vom Hülstrung begehrte Einlass! Na ja, nicht wirklich Einlass, er wollte mir nur etwas abliefern: Das DSL-Kästchen der Telekrumm. Aber diese erquickliche Bereicherung seines Tagewerks schien ihm keine Freude zu bereiten, denn er sagte gleich nach dem "Guten Tag" sowas Ähnliches wie "Oh Nein, jahrelang musste ich hier nie was hinbringen....." Kunstst…

Oma ihr klein Häuschen .1

So, ich fange mal an, die Beiträge zum Haus zu nummerieren. Besser ist das. Und ich bin gespannt, wie weit die Nummern nun gehen (das Ledersofa 4 bin ich ja immer noch schuldig).

Und wie Bolgnachbarin Nowak in einem Kommentar so richtig bemerkte, kann auch so etwas Profanes wie eine Hausrenovierung kreativ sein. Sie hat das anders formuliert, aber ich nutze die dichterische Freiheit, Grins. Und meine Hausrenovierung wird auf jeden Fall was für Bastler, denn ich kann nun endlich, endlich alle meine Hobbies auf einmal anwenden- ausser dem Singen, aber das ist eine andere Geschichte.
Die Wände werden bemalt, der Boden bekommt schablonierte Matten, die Decke wird künstlich begrünt und an den Fenstern kommen selbstverständlich selbstgenähte Gardienen.... irgendwann.

Momentan schlage ich mich mit den "Vorarbeiten" herum, denn auch des Malers Leinwand muss ja zunächst einmal grundiert werden. Mein Mann meckert immer wieder herum, dass ich die Bude zu blass gestalte. Ja, seit wann …