Direkt zum Hauptbereich

Posts

Ich wusste es

Leute!

heute konnte ich ENDLICH ein Foto dieser kleinen, cleveren Fee machen, die immer in der Nähe des Wassertroges herumschleicht.

Sie war so versunken darin, Kräuter zu sammeln, dass sie mich nicht bemerkt hat. Einmal links, dann rechts aufs Bild klicken (Grafik anzeigen und dann die Lupe benutzen), dann könnt ihr sie sogar noch ein bisschen besser sehen.


Letzte Posts

Feen-Häuser

Ja, ab April versinke ich in meinem Grün. Je nach Wetter. In diesem Jahr fing die Gartensaison ja schon im März an. Mal sehen was da noch kommt...

Und bei all den Aktivitäten im Garten denke ich an nichts anderes mehr als daran, wie ICH mir MEINEN Garten vorstelle.

Dabei stieß ich auf Moos. Das zarte, verzauberte Moos der tiefen Wälder, spektakulär erleuchtet von einem verirrten Sonnenstrahl. Es gibt sie, die Moosgärten. Google kennt ganz viele! Leider wird momentan diese Gartenform sehr mit ostasiatischen Einflüssen verquickt. Sind wir in Japan? Also ICH nicht!

Mein Garten soll einen schattigen, moosigen Bereich bekommen, vorzugweise dort, wo er ohnehin schon ist.

Auf der Suche nach Moosgärten landete ich völlig unabsichtlich dann bei Feen-Häusern. Wie so oft sind da die Amis wieder mal weit voraus, wie immer wenn es um spinnerte Idee geht.

Eine Seite- die zwar kommerzielle doch sehr inspirierend ist- möchte ich euch heute zeigen: http://www.fairyhouses.com/

Im ersten Moment schwankt…
Ich kann Feen sehen.

Im Grunde geht es um die Magie in meinem Garten. Und die erschließt sich mir nach und nach, da muss ich nicht gleich nach den ersten drei Jahren einen Roman drüber schreiben.

Magie wird heutzutage inflationär benutzt. Für mich ist sie eine reale Größe im täglichen Leben, und emotional belegt. Kollektives Bewusstsein gemischt mit Archetypen die sich durch die menschliche Geschichte spannen, ergeben sich wiederholende Klischees wie Feen, Magier und Zaubersprüche.

So lächerlich diese Klischees auch sein mögen, sie verschandeln in meinen Augen den Blick auf eine Art von Magie, die wir alle kennen: Freude, Liebe, Glück oder Trauer.

Wenn ich sage mein Baum spricht mit mir, dann sagt er nicht "Guten Morgen", sondern ich fühle mich durch Zeit und Raum getragen, sehe seine ersten dünnen Äste die noch mein seit langem verstorbener Großvater gesehen hat. Ich weiß im Herbst gibt er mir reichlich Früchte, und ich fühle seine Belustigung angesichts meine…

Flechtwerk.2

Vor einer Ewigkeit hatte ich weitere Flechtversuche versprochen. Ich verspreche ich verspreche nie wieder was. Denn es hat fast ein ganzes Jahr gedauert, bis ich wieder was geflochten habe.

Den Weidenzaun-Versuch des letzten Jahres habe ich berichtet und belichtet hier: Flechtwerk.1

Leider ist nichts von dem angewachsen, was ich da in die Erde gesteckt habe. Dafür habe ich vor einigen Tagen eine Weide aus dem Gartencenter gepflanzt, die MUSS ja wohl anwachsen. Wenn ich die flechten kann, zeig´ ich euch was draus geworden ist.

In der Zwischenzeit habe ich mangels Weidenzweigen einfach irgendeinen Strauchschnitt verflochten. In einer dunklen Ecke des Gartens wuchs ein undefinierbarer Strauch, dessen Namen mir keiner der Nachbarn sagen konnte. Zufällig stieß ich dann im Internet- wo sonst?- auf den Namen: Liguster. Keine Ahnung ob man Liguster flechten sollte, aber bevor ich die Äste anderweitig entsorgen muss versuche ich es lieber mal.

Da ohnehin meine Pfefferminz-Ecke formlos in…

Garten Ideen

Der Sommer gehört meinem Garten. Aus einer alten und kaputten Viehtränke von meinem Opa habe ich eine Abdeckung für einen Regenwasserschacht gebastelt.


Links der Topf hat sich von ganz allein "bepflanzt". Ich hatte ihn im letzten Jahr in irgendein Gebüsch gestellt, um ihn loszuwerden, es muss wohl noch Erde darin gewesen sein, dann als ich ihn diesen Frühling wiederfand, hat sich Gundermann darin breit gemacht. Ich mag dieses Unkraut das zugleich auch eine Heilpflanze sein kann.

Ein zweiter Topf war ebenfalls plötzlich ein Gundermann-Pöttchen:


So lasse ich mir gärtnern gefallen: Wenn es ganz von alleine wächst!

Ein paar Blümchen habe ich geschenkt bekommen, und hatte keinen Platz mehr frei. Da habe ich einen alten, völlig verrosteten Grill als Pflanzgefäß genommen.

Tutorial Bildaufbau

Kaum hat sie ne Kamera, fängt sie schon wieder an den Oberlehrer rauszuhängen. Aber ich kann nicht anders: Ich erkläre gar zu gern. Und angesichts der immens gewachsenen Gemeinde der Hobbyfotografen fühle ich einen starken Drang grundlegende Gestaltungsregeln zu erklären.

Thema Bildaufbau: Man sieht häufig einen schlechten Bildaufbau, und alle technischen Finessen einer Digicam können daran nichts ändern. Dabei ist es ganz einfach: Stellt es euch wie bei einer Waagschale vor: Wenn das Hauptmotiv zu "schwer" wird, kippt das Bild. Easy as pie.

Ich habe ein paar Beispielbilder gemacht. Aber zunächst meine erste kleine Liste der wichtigsten Bildelemente, ohne Anspruch auf Richtigkeit oder Verständlichkeit. So seh ich das:
Hell-Dunkel-WerteGewicht des HauptmotivesTiefenschärfeHäufige Anfängerfehler bestehen darin, dass ein Motiv dem Fotografen gut gefällt, er aber dem Hintergrund keinerlei Beachtung schenkt. Ich habe darum auf die Schnelle ein "Modell" hergnommen, welches…

Nikon

Heutzutage kann man vor jeder Kaufentscheidung jedes noch so kleine Detail online erfahren, vergleichen, andere Käufer befragen und sich so ein unfassendes Bild zu allem und jedem machen.
Vor vielen Jahren- es mögen fast 30 sein- habe ich mir ohne all diese Hilfestellungen eine Spiegelreflexkamera gekauft. Sie war damals das Beste vom Besten, was man für mein kleines Geld bekommen konnte. Die Nikon FE. Eine halbautomatische Kamera von Nikon, die damals für Verlässlichkeit und Langlebigkeit bekannt waren. Ihre Schwester könnt ihr hier noch sehen: klick.  Meine war natürlich vollkommen schwarz, wenn schon fotografieren, dann mit Stil.

Geknipst habe ich so manches damit. Zum Beispiel das hier:


Wie man sieht bin ich das, mit Tochter, im Spiegel. Ich hatte immer schon ein Faible für Selbstdarstellung, wer hätte das gedacht. Außerdem bin ich extrem kritisch wenn ICH auf Fotos bin. Nur zwei Menschen können mich so fotografieren, dass ich zufrieden bin: Ich und... meine Tochter (oben im Bild)…